Lebkuchen-Buttermilch-Kuchen

Lebkuchen-Buttermilch-Kuchen

So, langsam wird es auch bei mir auf dem Blog Zeit, endlich ein bisschen Weihnachtsstimmung aufkommen zu lassen mit den passenden Rezepten. Am Wochenende hat es dann auch endlich in München geschneit und dann steht man doch gerne in der Küche und rührt ganz viel Weihnachtsgefühle, also in diesem Fall Lebkuchengewürz, in den Kuchen.

Gefunden habe ich dieses Rezept bei „la petite cuisine„. Und ich wusste gleich, dass ich das unbedingt nachbacken will.

Ich hatte lediglich kein Spekulatiusgewürz da und bin deshalb auf Lebkuchengewürz ausgewichen, daher auch mein abgeänderter Name für den Kuchen. Das hat geschmacklich auch wunderbar gepasst. Hier das von mir leicht abgeänderte Rezept.

Für eine Kastenform:

200 g Butter mit 200 g Zucker schaumig schlagen. Dann 4 Eier einzeln unterrühren. 300 g Mehl, 1/2 Päckchen Backpulver, 30 g geriebene Mandeln und 1 TL Lebkuchengewürz im Wechsel mit 100 g Buttermilch unterrühren. Zum Schluss 50 g Cranberries unterheben.

Bei 160 Grad Heißluft ca. 50 Minuten backen.

Starbucks inspirierte Schokotorte

Starbucks inspirierte Schokotorte

Diese Schokobombe gab es in der Vorweihnachtszeit. Schokokuchen finde ich toll! Viele kennen ja die Variante bei Starbucks – und genau so schmeckt dieses Exemplar. Das war eigentlich nicht geplant, was mich natürlich nicht davon abhält, vom Ergebnis umso begeisterter zu sein.

Zu Starbucks gehe ich wegen der ungemütlichen Atmosphäre nämlich eher ungern.

Die Rezeptmenge ist für eine 24er Springform berechnet, ich habe mich in der Vorweihnachtszeit für eine Sternform in ungefähr der gleichen Größe entschieden.

Hier nun das Rezept für alle, die auch in den Genuss dieser Tortenköstlichkeit kommen wollen, viel Freude damit!

Für den Teig:

Kakao kochen aus 1/8l Wasser und 2 EL Kakaopulver.

100 g Zartbitterkuvertüre schmelzen.

250 g Butter, 200 g braunen Zucker schaumig rühren. 3 Eier unterrühren. Die geschmolzene Kuvertüre untermischen.

Dann 275 g Mehl und 1 Pä Backpulver im Wechsel mit 1/4 l Buttermilch dazugeben. Am Schluss den angerührten Kakao dazu rühren.

Bei 150 Grad Umluft ca. 1 Stunde backen.

Den abgekühlten Kuchen habe ich in der Mitte durchbeschnitten und auf den unteren Teil ein paar EL Johannisbeergelee gegeben.

Auf das Johannisbeergelee und auf den Kuchen außen kam zum Schluss noch folgende Ganache:

200 ml Sahne aufkochen, vom Herd nehmen und dann 200 g Zartbitterkuvertüre in Stücken dazugeben und so lange rühren, bis alles homogen ist.

 

Schokoladen-Aprikosen-Biscotti

 

Schokoladen-Aprikosen-Biscotti 015

Schon lange wollte ich doppelt gebackene Kekse ausprobieren, aber kein Rezept konnte mich bisher komplett überzeugen. Dieses hier trumpft mit den getrockneten Aprikosen auf, die den Keksen den gewissen Kick geben!

Vorzubereiten ist folgendes:

200 g getrocknete Aprikosen klein hacken, anschließend 3 EL Rum darüber träufeln, 150 g Zartbitterschokolade klein hacken.

Für den Teig:

30 g Butter mit 3 Eiern und 120 g Zucker verrühren. 200 g Mehl, 30 g Kakao und 1/2 TL Backpulver unterrühren. Anschließend die Aprikosen und die gehackte Schokolade dazu geben.

Den Teig am besten über Nacht abgedeckt in den Kühlschrank geben, da er sich gut gekühlt besser weiter verarbeiten lässt.

Dann aus dem Teig 2 Rollen à 25 cm Länge formen (Hände dafür bemehlen) und auf einem Backblech bei 175 Grad ca 20 Minuten backen.

Kurz abkühlen lassen. Anschließend die 2 Stränge in Scheiben mit 1 cm Dicke schneiden und nochmals 10 Minuten backen.

 

 

Amaretto-Nougat-Stollen

 

Amaretto-Nougat Stollen

Beim Thema Stollen gehen die Meinungen ja weit auseinander. Die einen lieben ihn und die Kombination aus Marzipan und Rosinen, die anderen, nun ja.

Also ich gehöre zu den anderen. Deshalb wird hier jedes Jahr dieser Stollen ohne Rosinen, ohne Marzipan ohne komplizierten Hefeteig, aber damit mit köstlichen Amarettini und mit cremigen Nougat gebacken. Und das Teil kommt grundsätzlich so gut an, dass nach dem Erstkontakt immer nach dem Rezept gefragt wird. Hier ist es:

Folgendes ist vorzubereiten:

200 g Nougat (besser richtiges Nougat, kein Nutella) klein würfeln

75 g Amarettini mit 2 EL Amaretto beträufeln.

Für den Teig:

500 g Mehl, 100 g gehackte Mandeln , 2 Eier, 125 g Zucker, 250 g Magerquark, 1 Prise Salz, 1 Pä Backpulver und 175 g Butter zu einem glatten Teig verkneten.

Teig auf die Größe ca 40 cm x 40 cm ausrollen.

Amarettini und Nougat darauf geben. Den Teig überschlagen und zu einem Stollen formen.

Bei Umluft 175 Grad ca. 40 -45 Minuten backen.

Ca. 1 EL Butter schmelzen. Den Stollen damit bestreichen und mit Puderzucker bestreuen.

Fertig!

Ganz so lange haltbar wie ein klassischer Stollen ist dieses Schätzchen wohl nicht, aber bisher gab es immer vorzeitig dankbare Abnehmer!