Waffeln

waffeln

Waffeln – jeder kennt und fast jeder liebt sie! Ich finde sie toll, weil sie praktisch zu jedem Anlass passen, denn mit den passenden Toppings kann man sie zum Frühstück, als Dessert oder auch als Kuchenersatz essen. Ich habe ein Rezept, bei dem nichts schiefgehen kann und bei mir ist auch noch keine diese Waffeln im Waffeleisen hängen geblieben.

Für ca. 10 Stück:

200 g weiche Butter mit 150 g Zucker schaumig rühren. Nach und nach 4 Eier und 2 EL Rum unterschlagen. 350 g Mehl mit 1/2 Päckchen Backpuler vermischen und im Wechsel mit ca. 200 ml Mineralwasser (je nach Teigbeschaffenheit) unterheben.

Im Waffeleisen nach und nach herausbacken. Man erkennt, dass die Waffeln fertig sind, wenn kein Dampf mehr entweicht.

Werden nicht alle Waffeln sofort verbraucht, können übrig gebliebene auch eingefroren werden!

Mein Topping besteht aus 1/3 geschlagene Sahne und 2/3 Joghurt. Dazu noch ein paar Früchte und fertig!

Dies ist mein letzter Blogbeitrag im Jahr 2016. Ich bedanke mich bei euch allen, ich hoffe, ihr hattet genau so viel Spaß beim Lesen und Nachmachen, wie ich beim Backen, Kochen, Fotografieren und Schreiben. Ich freue mich auch nächstes Jahr wieder auf euch!

Pancakes

Pancakes

Alle Welt isst momentan Pancakes. Kein Tag auf Instagram ohne irgendein Pancakes-Frühstücks-Bild. Unendliche Variationen gibt es wohl: Mit Buchweizen, als Protein-Pancakes und vielerlei mehr. Ich bin wahrscheinlich der letzte Mensch, der Pancakes bäckt. Aber endlich kann ich auch mit einem Rezept aufwarten.

Ich habe mich hier an der ganz klassischen Variante versucht. Geschmeckt haben sie ganz hervorragend, obwohl ich über keinerlei Vergleichsmöglichkeiten verfüge. Über normale Pfannkuchen bzw. Crêpes bin ich bisher nicht hinausgekommen.

Für die Portion, die oben auf dem Bild zu sehen ist:

1 Ei schaumig schlagen, 100 ml Naturjoghurt, 1 TL Zucker, 50 g Mehl, 1/2 TL Backpulver nacheinander dazu geben.

Den dickflüssigen Teig in der Pfanne mit Öl zu Pancakes backen.