Haferflocken, Overnight Oats, Porridge oder Haferbrei?

Hätte mir jemand vor 25 Jahren gesagt, dass Haferflocken einmal hip werden, hätte ich wohl nur ungläubig gucken können. Denn ja, so lange esse ich wohl schon Haferflocken zum Frühstück. Früher allerdings ganz klassisch in Milch. Mandeldrink, Sojadrink, Haselnussmilch oder ähnliches gab es nämlich noch nicht. Damals war Haferbrei noch etwas ziemlich langweiliges, aber ich mag dieses Cremigkeit zum Frühstück einfach. Deshalb kommen mir in der Regel auch nur die Haferflocken in der extrazarten Variante ins Haus. Früher war mir allerdings nicht klar, dass man das Ganze auch bequem am Vorabend vorbereiten kann und dann morgens nur noch in den Kühlschrank zu greifen braucht und das Ganze dann im Sommer erfrischend kühl oder im Winter kurz erwärmt in der Mikrowelle isst.

Gemacht ist meine heutige Variante mit Erdnussbutter und Banane ganz schnell. Und sie schmeckt ganz fantastisch.

1 Banane mit der Gabel zermantschen, 1 Teelöffel Erdnussbutter untermischen, ca. 40-50 g Haferflocken dazugeben und in Höhe der 3-fachen Menge der Haferflocken mit Mandelmilch aufgiessen. Ich gebe dann gerne noch etwas Zimt hinzu.

Alles gut vermischen und über Nacht abgedeckt in den Kühlschrank stellen.

Advertisements

veganes Buchweizen-Frühstück

veganes Buchweizenfrühstück

Alle, die mich kennen, wissen es: Ich bin KEINE Frühaufsteherin. Eher das Gegenteil davon. Entsprechend wenig Zeit bleibt mir auch immer zum Frühstücken. Umso praktischer sind Overnight Oats für mich. Aber auch hier liebe ich Abwechslung.

Vor kurzem habe ich eine Packung Buchweizen gekauft, die ich zu einer Süßigkeit verarbeitet habe, bei der ich leider noch etwas am Rezept feilen muss. Aber den nussigen Geschmack des Buchweizens konnte ich mir auch zum Frühstück sehr gut vorstellen. Deswegen habe ich jetzt schon eine Weile experimentiert und kann euch hier endlich dieses cremig-nussige Frühstück vorstellen, das komplett ohne Zucker auskommt, abends schon vorbereitet werden kann und viel Energie für den Tag gibt.

Die Mengenangaben könnt ihr hier sehr flexibel handhaben. Wer es süßer mag, gibt mehr Datteln hinzu, wer es breiiger möchte, weniger Milch.

Für 1 Person:

1 Handvoll Buchweizen mit 4-5 Datteln in Wasser ca. 1 Stunde einweichen. Anschließend das Wasser abgießen und im Mixer mit etwas Sojamilch pürieren. 1 Banane, 2 EL Haferflocken und 1 EL Kakaopulver zugeben und unter Zugabe von weiterer Milch bis zur gewünschten Sämigkeit weitermixen.

Ich gebe auch noch 1 EL Dr. Budwig’s Omega-3 Leinöl*in Bio Qualität hinzu.

Als Topping habe ich hier Dr. Budwig Linufit Energiemix*, in der Sorte Granatapfel-Aronia, verwendet.

Über Nacht im Kühlschrank aufbewahren.

*PR-Sample. Vielen Dank dafür an nu3 und an Dr. Johanna Budwig!