Zitroniger Quarkkuchen

Der Frühling naht! Mit ein paar Blumen habe ich diesen auch direkt schon in’s Haus geholt. Zu den Blumen macht sich natürlich auch ein Kuchen fein auf dem Kaffeetisch. Also nicht nur was für’s Auge, sondern auch für den Gaumen! Ich habe mich für einen zitronigen Rührkuchen mit Quark entschieden. Denn der hält sich locker ein paar Tage ohne auszutrocknen. Ich habe ihn in einer Königskuchenform gemacht, was den Vorteil hat, dass man es mit dem Ausfetten der Form nicht allzu genau nehmen muss. Nach dem Ausfetten mehle ich die Form immer. Viele nehmen Semmelbrösel dafür, ich mag das nicht so. Leider habe ich den Kuchen einige Minuten zu spät aus dem Ofen geholt, 60 Minuten, wie üblich bei einem Rührkuchen hätten locker gereicht, aber wie das so ist, wenn man sich bei einem Kaffee ein paar Türen weiter verratscht…

Für eine 30 cm Königskuchenform:

250 g Butter mit 5 Eiern und 250 g Zucker schaumig rühren. Währenddessen die Zesten einer Zitrone einrühren. Dann 250 g Quark (20%) löffelweise unterrühren. Anschließend 270 g Mehl, 30 g Stärkemehl und 1 Päckchen Backpulver vermischen und nur kurz unter die Masse ziehen.

In die gefettete, gemehlte Form geben.

Ca. 60 Minuten bei 160 Grad Heißluft backen.

Nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestreuen.

Schokoladenbuttermilchkuchen

Schokoladenbuttermilchkuchen

Geschenke! Ich liebe sie! Vor allen Dingen, wenn mein Geschmack so getroffen wird, wie mit diesem Backbuch. Ich mag ja generell diese regionalen Back- und Kochbücher, in denen Hobbybäcker ihre Lieblingsrezepte verraten. Beim ersten Durchsehen habe ich auch gleich ganz viele Leckereien gesehen, die ich unbedingt einmal nachmachen will. Ich hatte mir aber auch in den Kopf gesetzt, sofort ein Rezept auszuprobieren, extra zum Einkaufen wollte ich aber nicht. Das schränkte die Auswahl schon mal gehörig ein und die Wahl fiel auf den Schokoladenbuttermilchkuchen. Ich muss gestehen, unter anderen Umständen wäre das nicht meine erste Wahl gewesen. Aber ich wurde sooo positiv überrascht. Der Kuchen ist so locker, fluffig und gleichzeitig saftig – ein Traum. Ein wahnsinnig schnell gemachter Traum, um genau zu sein. Dieses Rezept gehört ab sofort zu meinen schnellen Schoko-Favorites.

Das Rezept ist mengenmäßig ursprünglich für ein Backblech ausgelegt. Ich habe einen Tortenring mit ca. 30 cm Durchmesser verwendet, weil ich den Kuchen gerne höher wollte. Wer eine Springform normaler Größe hat, halbiert die im angegebenen Mengen im Rezept am besten.

1/2 Becher Öl mit 1 Ei und 300 g Zucker verrühren. 350 g Mehl, 1/2 Päckchen Backpulver und 2 große EL Kakao unterrühren. Zum Schluss 500 ml Buttermilch dazu rühren.

Zum Abmessen des Öls bitte den leeren Becher der Buttermilch verwenden!

In die Backform geben und bei 160 Grad Heißluft ca. 40 Minuten backen.

Zitronenrührkuchen

Zitronenrührkuchen

Momentan bin ich voll auf dem Zitronentrip. Schon bei meinem letzten Beitrag ging es um die Frucht, die bei purem Genuss so lustige Gesichtsausdrücke zaubern kann. Und es hat so gut gepasst und geschmeckt, dass ich schon wieder Lust auf diese leichte Zitronensäure hatte. Heute gibt es einen ganz feinen Rührkuchen, der wieder einmal sehr schnell gemacht ist, aber trotzdem ganz besonders schmeckt. Und man braucht keine exotischen Zutaten, lauter Sachen die man eh schon im Haus hat, wie praktisch. Zusammengerührt ist das ganze dann innerhalb von fünf Minuten. Das Spülen geht auch schnell, weil alles in nur einer Schüssel zusammengerührt wird. Ihr seht, mir fallen viele Argumente ein, warum ihr schnell in die Küche zum Nachbacken müsst. Als auf, ich bin gespannt, wie es euch schmeckt!

Für eine kleine Kastenform (bei einer herkömmlichen Form, die Zutaten einfach verdoppeln)

2 Eier mit 75 ml Öl und 150 g Zucker kurz schaumig schlagen. 150 g Mehl und 1 Päckchen Backpulver unterrühren. Zum Schluss 75 ml Sprudelwasser und den Saft einer Zitrone dazugeben und ebenfalls unterrühren.

Das Ganze in eine ausgefettete Form geben.

Bei 160 Grad Heißluft ca. 40 Minuten backen (in einer herkömmlichen Kastenform verlängert sich die Backzeit auf ca. 55 Minuten)

Saftiger Nusskuchen

Nusskuchen

Ihr kennt das vielleicht auch: Vor Weihnachten hat man wahnsinnig viele Plätzchensorten auf der Probierliste. Leider schafft man es aber nur, die Zutaten einzukaufen, aber gebacken werden sie dann doch nicht. Genau deswegen habe ich auch noch einen Vorrat an Nüssen auf Lager. Die ganzen Nüsse verarbeite ich gerne zu Nussmus, weil das wesentlich günstiger als das gekaufte ist. Aus den gemahlenen habe ich hier einen Nusskuchen gebacken, der innerhalb von wenigen Minuten zusammengerührt ist und wunderbar saftig und sehr fein ist.

Für eine Kastenform:

4 Eier mit 200 g Zucker schaumig schlagen. Während des Rührens langsam 150 ml Öl einfließen lassen.

Dann 200 g Mehl, 200 g geriebene Nüsse und 1 Päckchen Backpulver im Wechsel mit 250 ml Naturjoghurt unterrühren.

Bei 160 Grad Heißluft ca. 55 Minuten backen.